Adventskalender

24. Dezember 2017

Wir wünschen Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Genießen Sie die Feiertage im Kreise der Familie oder mit Freunden! Allen, die an Weihnachten im Dienst sind, wünschen wir ein ruhiges Fest. Dieser Wunsch gilt natürlich auch für alle ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die sich in Bereitschaft befinden.

23. Dezember 2017

Der schrille Alarm eines Rauchmelders warnt vor gefährlichem Brandrauch. Er weckt Sie, bevor es zu spät ist. Per Gesetz sind die lebensrettenden Geräte in Thüringen bereits heute in zum Wohnen genutzten Neu- und Umbauten vorgeschrieben. Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 1. Januar 2019. Zum Einbau verpflichtet sind die Eigentümer.

22. Dezember 2017

Ein Löschzug fährt weder auf Schienen, noch ist damit ein einzelnes Löschfahrzeug gemeint. Bei einem Zug handelt es sich um eine sogenannte taktische Einheit der Feuerwehr, die sich aus 22 Einsatzkräften und mindestens drei Fahrzeugen zusammensetzt. Wie die Bezeichnung bereits verrät, liegt die Hauptaufgabe des Löschzuges in der Brandbekämpfung.

21. Dezember 2017

Die vier Feuerwehrfrauen in unserer Einsatzabteilung stehen ihren männlichen Kameraden in nichts nach; sie löschen unter Atemschutz Feuer, steuern Einsatzfahrzeuge oder tragen als Führungskraft Verantwortung. Von den 30 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr sind immerhin sechs Mädchen. Dies lässt hoffen, dass die Zahl der aktiven Feuerwehrfrauen in Zukunft noch steigen wird.

20. Dezember 2017

Der Leiterpark unserer Drehleiter lässt sich bis zu einer Länge von 30 Meter ausfahren. Wer ihn komplett hinaufsteigen will, muss 100 Sprossen bewältigen. Die Feuerwehr nutzt das Fahrzeug, um Menschen und Tiere zu retten, wenn der Fluchtweg in brennenden Gebäuden abgeschnitten ist. Zum Einsatz kommt die Drehleiter beispielsweise auch für Löscharbeiten und zum Anheben von Lasten.

19. Dezember 2017

„Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.“, lautet eine Redensart. Doch bei der Feuerwehr ist das etwas anders; wer einen Notruf absetzt, wird nicht automatisch zur Kasse gebeten. Nur wer uns wider besseres Wissen oder in grob fahrlässiger Unkenntnis der Tatsachen alarmiert, muss die entstandenen Kosten ersetzen. Man spricht in diesem Fall von böswilliger Alarmierung.

18. Dezember 2017

Nicht nur See-, sondern auch Feuerwehrmänner und -frauen müssen Knoten beherrschen. Schon in der Grundausbildung lernen sie Achterknoten, Schotenstich und Co. Mit deren Hilfe können die Feuerwehrleute z. B. Gegenstände festbinden. Ist ihnen der Rückweg in einem brennenden Haus versperrt, sind sie außerdem in der Lage, sich mit den richtigen Knoten durch Abseilen zu retten.

17. Dezember 2017

Es gibt Brände, die löscht die Feuerwehr aus gutem Grund nicht mit Wasser. Ein Beispiel dafür sind Schornsteinbrände. Durch die hohe Temperatur im Inneren entstünde schlagartig eine große Menge Wasserdampf, die den Schornstein beschädigen würde. Um nicht tatenlos zusehen zu müssen, sind wir mit einem speziellen Werkzeugsatz ausgerüstet, wie ihn auch Schornsteinfeger nutzen.

16. Dezember 2017

1864 gilt als Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr in Heiligenstadt. Damals bildeten Mitglieder der Turngemeinde die erste Feuerwehr nach heutigem Verständnis in unserer Stadt. Im Jahr 1910 löste sich die sogenannte Turnerfeuerwehr auf. Von der nun nicht mehr existierenden Turnerfeuerwehr traten 20 Männer in die 1890 gegründete Freiwillige Feuerwehr der Stadt ein.

15. Dezember 2017

In 32 Objekten in Heiligenstadt gibt es Brandmeldeanlagen, die mit der Leitstelle verbunden sind. Sie sollen Entstehungsbrände entdecken, Betroffene warnen und die Feuerwehr frühzeitig alarmieren. Obwohl sich solche Meldungen oft als falscher Alarm entpuppen, kann sich hinter jeder ein Ernstfall verbergen. Für uns Grund genug, stets auszurücken und der Ursache nachzugehen.

14. Dezember 2017

Von Kopf bis Fuß reicht unsere persönliche Schutzausrüstung. Sie besteht aus Helm, Einsatzjacke und -hose, Schutzhandschuhen und -schuhwerk. Atemschutzgeräteträger verfügen zusätzlich über Feuerwehrüberhose und -jacke, die bei Bränden vor Flammen schützen. Bei Bedarf legen die Einsatzkräfte ergänzende Schutzkleidung an, z. B. bei Arbeiten mit der Motorkettensäge.

13. Dezember 2017

Als Einsatzzentrale auf Rädern kann man unseren Einsatzleitwagen beschreiben. Im Inneren sind zwei Arbeitsplätze untergebracht, von denen aus die Besatzung den Einsatzleiter unterstützt. Sie beschafft z. B. notwendige Informationen, stellt die Kommunikation sicher und dokumentiert den Einsatz. Neben Computern mit Internetzugriff gehören Fax, Telefon und Sprechfunk zur Ausstattung.

12. Dezember 2017

Wenn`s brennt, löscht die Feuerwehr nicht selten mit Wasser. Doch woher nehmen? Hydranten, spezielle Entnahmestellen aus dem Trinkwassernetz, sind eine Möglichkeit. Die bekannten roten Exemplare heißen Überflurhydranten. Viel häufiger sind jedoch ihre unterirdischen Verwandten, die Unterflurhydranten. Man erkennt sie an einer ovalen Straßenkappe mit der Aufschrift „Hydrant“.

11. Dezember 2017

Alle Hände voll zu tun haben unsere beiden hauptamtlichen Gerätewarte. Als Beschäftigte der Stadtverwaltung Heilbad Heiligenstadt tragen sie dafür Sorge, dass Fahrzeuge und Ausrüstung der Feuerwehr jederzeit einsatzbereit sind. Eine sehr verantwortungsvolle und umfangreiche Aufgabe, die von den Ehrenamtlichen allein nicht zu stemmen wäre.

10. Dezember 2017

Wer diesen roten Punkt auf beiden Seiten seines Feuerwehrhelms trägt, ist Atemschutzgeräteträger. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrleute können selbst im beißenden Rauch atmen, z. B. um Brände zu löschen. Entsprechend ausgebildete Einsatzkräfte müssen jährlich an Übungen und Fortbildungen teilnehmen. Außerdem müssen sie regelmäßige Gesundheitschecks absolvieren.

9. Dezember 2017

Hauptaufgabe unseres Tanklöschfahrzeuges ist es, Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen. Sein Wasserbehälter fasst 4800 Liter. In einem weiteren Tank befinden sich 500 Liter Schaummittel, aus dem die Feuerwehr Löschschaum erzeugen kann. Die eingebaute Pumpe ist unsere leistungsstärkste. Mit ihr kann das mitgeführte Wasser innerhalb von nur zwei Minuten abgegeben werden.

8. Dezember 2017

Zu echten Einsätzen rückt unsere Jugendfeuerwehr natürlich noch nicht aus. Die 10- bis 16-Jährigen lernen aber schon einiges, was sie im späteren Feuerwehrdienst gebrauchen können. Auch ohne Einsätze gibt es in der Jugendabteilung eine Menge zu erleben. Zu den gemeinsamen Aktivitäten zählen Radtouren, Spielenachmittage, Sportangebote, Tagesausflüge, Zeltlager und vieles mehr.

7. Dezember 2017

Nur noch selten heulen die fünf Sirenen in Heiligenstadt. Wenn doch, dann ertönt ein zweimal unterbrochener Dauerton von einer Minute Länge. Mit diesem als „Feueralarm“ bekannten Signal wird die Feuerwehr alarmiert. Heute rufen meist Funkmeldeempfänger die Heiligenstädter Feuerwehrleute zum Einsatz. Dennoch bleiben die Sirenen wichtiges Mittel zur Alarmierung.

6. Dezember 2017

Ein 14 Meter hoher Schlauchturm krönt unser Feuerwehrhaus. Und sein Name verrät es bereits: Im Turm hängen gewaschene Feuerwehrschläuche, um zu trocknen. Bis zu 35 Stück gleichzeitig finden darin Platz. Von den Balkonen auf der Rückseite aus können die Einsatzkräfte das Selbstretten durch Abseilen üben. Auf dem Dach des Turms sind die Antennen der Feuerwehreinsatzzentrale installiert.

5. Dezember 2017

Sind Menschen in Unfallfahrzeugen eingeklemmt, muss schwere Technik ran. Drei unserer Fahrzeuge haben deshalb einen hydraulischen Rettungssatz an Bord. Ein solcher besteht aus verschiedenen Rettungsgeräten, wie Schere, Spreizer und Zylindern. Ein Hydraulikaggregat treibt diese an; dennoch ist Muskelkraft gefragt, bringt doch allein der Spreizer 25 Kilogramm auf die Waage.

4. Dezember 2017

An den meisten unserer Fahrzeuge prangen die Ziffern 1 – 1 – 2. Sie weisen auf den Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst hin. Wird im Landkreis die 112 gewählt, klingeln nicht die Telefone einer Feuer- oder Rettungswache, sondern die der Zentralen Leitstelle Eichsfeld. Deren Mitarbeiter erfragen alle wichtigen Angaben, alarmieren die Helfer und geben dem Anrufer Hilfehinweise.

3. Dezember 2017

Ein wahrer Allrounder ist unser Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug, kurz HLF. Es bietet bis zu neun Feuerwehrleuten Platz. Mit seiner Ausrüstung können die Einsatzkräfte sowohl Brände bekämpfen als auch technische Hilfe, z. B. bei Unfällen, leisten. Weil man nie genau weiß, was einen vor Ort erwartet und welches Equipment gebraucht wird, rückt das HLF bei fast allen Einsätzen zuerst aus.

2. Dezember 2017

Fährt die Feuerwehr mit Blaulicht und Einsatzhorn, haben alle übrigen Verkehrsteilnehmer sofort freie Bahn zu schaffen. Ob auslaufender Kraftstoff, Feueralarm, Großbrand oder schwerer Verkehrsunfall: Ertönt das Sondersignal, ist höchste Eile geboten. Leben oder Gesundheit von Menschen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder bedeutende Sachwerte sind in Gefahr.

1. Dezember 2017

Eine Rutschstange gibt es bei der Feuerwehr Heiligenstadt nicht. Die gibt es meist nur bei Berufsfeuerwehren. Da wir eine Freiwillige Feuerwehr sind, eilen die Einsatzkräfte im Alarmfall von der Arbeit, von zu Hause oder von wo sie sich sonst gerade befinden zum Feuerwehrhaus. Umkleideräume und Fahrzeughallen befinden sich dort im Erdgeschoss – Rutschen nicht notwendig.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren