Im 21. Jahrhundert

22.06.2001 | Offizielle Übergabe des Feuerwehrzentrums

Nach weniger als einem Jahr Bauzeit wurde das Feuerwehrhaus in der Brüsseler Straße offiziell an die Freiwillige Feuerwehr Heiligenstadt übergeben. Bereits am 30.11.2000 hatten die Kameraden ihr neues Domizil bezogen.

Durch das nach 1990 gewachsene Aufgabenspektrum reichte der Platz im bisherigen Gerätehaus nicht mehr aus. Daher beschloss der Stadtrat Ende 1999 die Umnutzung eines Garagenkomplexes auf dem Gelände der ehemaligen DDR-Grenztruppen am Richteberg. In den Um- und Ausbau sowie die Ausstattung des Objektes flossen ca. 3,7 Millionen Mark. Mit seinen zehn Fahrzeugstellplätzen, einem großen Schulungsraum, der Atemschutzwerkstatt, der Schlauchpflegeanlage und vielen weiteren Räumen bietet das Gebäude hervorragende Bedingungen, von denen auch die vier Ortsteilfeuerwehren der Stadt profitieren. Weitblick bewiesen die Verantwortlichen bei der Standortwahl. Sowohl alle Stadtteile als auch die nahe gelegene A 38 sind von hier aus gut erreichbar.

02.02.2002 | Mannschaftstransportfahrzeug MTF

Je einen durch den Landkreis bereitgestellten Mannschaftstransportwagen MTW der Marke Opel übergab Kreisbrandinspektor Wolfgang Träger während der Jahresdienstversammlung in Birkungen an die Stützpunktfeuerwehren Heiligenstadt und Uder.

12.04.2002 | ABC-Erkundungskraftwagen ABC-ErkKW

Wegen der nach den Ereignissen vom 11.09.2001 befürchteten Anschläge mit ABC-Waffen lieferte der Bund beschleunigt 371 ABC-Erkundungskraftwagen ABC-ErkKW aus. Das dem Landkreis zugeteilte Fahrzeug wurde bei der Feuerwehr Heiligenstadt stationiert.

12.01.2004 | Beginn einer Brandserie

Bei einem Kellerbrand in der Rheda-Wiedenbrücker-Straße rettete die Feuerwehr 17 Bewohner, deren Fluchtweg durch Rauch abgeschnitten war. Damit nahm eine Serie von Kellerbränden im Wohngebiet Auf den Liethen ihren Anfang. Allein 2004 kam es im selben Wohnblock zu drei Schadenfeuern.

13.12.2004 | Tanklöschfahrzeug TLF 24/50

Landrat Dr. Werner Henning übergab das durch den Landkreis zur Verfügung gestellte Tanklöschfahrzeug TLF 24/50 an die Feuerwehr Heiligenstadt. Durch seinen großen Löschmittelvorrat bildete es eine wertvolle Ergänzung der Ausstattung. Am gleichen Tag erhielt die Stützpunktwehr einen Teil des Rüstsatzes Bahn für Einsätze im Gleisbereich.

22.10.2005 | Wehrführer Ronald Wenisch

Nachdem die aktiven Mitglieder der Feuerwehren Flinsberg, Günterode, Heiligenstadt, Kalteneber und Rengelrode Bernhard Gremmer im September zum Stadtbrandinspektor (SBI) gewählt hatten, entschied sich dieser, das Amt des Wehrführers abzugeben. Die Angehörigen der Einsatzabteilung wählten Ronald Wenisch zum neuen Wehrführer und Michael Staubach zu seinem Stellvertreter. Aufgrund der im Mai in Kraft getretenen Feuerwehrsatzung galt es, erstmals einen SBI als Gesamtleiter zu bestimmen und je einen Feuerwehrausschuss in jeder der fünf städtischen Feuerwehren zu bilden.

04.03.2006 | Feuerwehr Heiligenstadt im Internet präsent

Nach eineinhalb Jahren Vorbereitung ging die Internetseite der Feuerwehr Heiligenstadt um 20.47 Uhr online. Die Kameraden Alexander Beck und Thomas Müller sowie Björn Funke hatten dafür gesorgt, dass die Feuerwehr ab sofort im weltweiten Netz präsent war.

23.11.2006 | Ehemaligs Sägewerk durch Großbrand zerstört

Gerade war der donnerstägliche Ausbildungsabend zu Ende gegangen, da erreichte die Feuerwehr Heiligenstadt die Meldung über eine Rauchentwicklung im Grunde. Rasch waren daher die ersten Einsatzkräfte vor Ort und stellten fest, dass der hintere Teil des alten Sägewerkes in Flammen steht. Sofort begannen sie mit den Löscharbeiten, die durch die mangelnde Wasserversorgung in diesem Bereich erschwert wurden. Der Versuch, einen Hund aus den brennenden Räumen zu retten, blieb erfolglos. Plötzlich setzte eine Rauchgasdurchzündung das gesamte Objekt in Brand und vernichtete es im Ergebnis bis auf die Grundmauern. Ein falsch angebrachtes Kaminrohr war Ursache des Feuers, fand die Polizei später heraus. Doch für die insgesamt 150 Feuerwehrleute galt es zunächst, die Brandausbreitung zu verhindern. Die nahe gelegene Bahnstrecke Halle - Kassel musste gesperrt und eine mehrere hundert Meter lange Schlauchleitung von der Leine her ausgelegt werden, um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Trotz aller Gefahren - wiederholt explodierten Gasflaschen - gab es keinen Personenschaden. Bis in die Morgenstunden loderten die Flammen. Erst um 3.10 Uhr konnte Einsatzleiter Bernhard Gremmer "Feuer aus!" melden. Noch mehrfach musste die Feuerwehr in den folgenden Tagen zu Nachlöscharbeiten ausrücken.

19.12.2006 | Erste Wärmebildkamera erhalten

Dank einer groß angelegten Spendenaktion des Feuerwehrvereins konnte eine Wärmebildkamera angeschafft werden - die erste im gesamten Kreis. Durch Spenden von Firmen, Vereinen und Privatleuten waren hierfür über 19.000 Euro zusammengekommen.

21.12.2006 | Autobahn für Verkehr freigegeben

Für den Verkehr freigegeben wurde die Bundesautobahn 38 zwischen Friedland und Leinefelde-Worbis. Dadurch erweiterte sich die örtliche Zuständigkeit der Feuerwehr Heiligenstadt bis zur Anschlussstelle Arenshausen in Fahrtrichtung Göttingen und bis nach Leinefelde-Worbis in Richtung Leipzig. Auch für Einsätze im Heidkopftunnel war die Stützpunktwehr nun vorgesehen. Die vorangegangenen Monate waren von intensiver Vorbereitung durch Einweisungen und Übungen geprägt. Vor Freigabe hatte die Stadt außerdem weitere Ausrüstung zur Verkehrssicherung und für Lkw-Unfälle beschafft.

28.02.2008 | Neues Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetz

Das novellierte Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetz trat im März in Kraft. Als Reaktion auf verschiedene Ereignisse in den vergangenen 15 Jahren, zielte es in erster Linie auf verbesserte Rahmenbedingungen im Bereich des Katastrophenschutzes ab. Des Weiteren wurde nun die Förderung der Brandschutzerziehung als Aufgabe der Gemeinde festgeschrieben. Zur Unterstützung dieser Aufgabe übergab der Feuerwehrverein am Jahresende ein aus Spenden finanziertes Rauchdemohaus, mit dem das richtige Verhalten im Brandfall anschaulich erklärt werden kann.

05.09.2008 | Kleineinsatzfahrzeug KEF

Der Umbau eines Renault Kangoo zu einem Kleineinsatzfahrzeug KEF war abgeschlossen. Konzipiert worden war das KEF für Tiereinsätze, andere kleine technische Hilfeleistungen und Dienstfahrten. Für das Fahrzeug, den Umbau sowie die Folienbeklebung entstanden Kosten von rund 18.000 Euro.

01.03.2010 | Wehrführer Heinz Anhalt

Vom Bürgermeister erhielten der neue Wehrführer Heinz Anhalt und sein Stellvertreter Sascha Herz ihre Bestellungsurkunden. In einer Wahl hatten die Mitglieder der Einsatzabteilung ihnen zuvor das Vertrauen geschenkt. Beide brachten gute Voraussetzungen mit, um Beruf und Ehrenamt miteinander vereinbaren zu können.

Seit dem Vorjahr versah Alexander-Raphael Beck den Dienst als weiterer hauptamtlicher Gerätewart. Die Stelle war durch den kontinuierlichen Anstieg der Einsatzzahlen sowie den erhöhten Aufwand bei der Wartung der Einsatzmittel notwendig geworden.

15.03.2010 | Massenkarambolage auf der Autobahn

Zahlreiche Pendler, die gegen 4 Uhr an diesem Montag auf der A 38 in Fahrtrichtung Göttingen unterwegs waren, wurden bei Kilometer 18 von Eisglätte überrascht. In der Folge verunfallten 42 Fahrzeuge, darunter mehrere Lkw. 15 Personen erlitten Verletzungen. Vor dreieinhalb Jahren hatten die auch diesmal beteiligten Feuerwehren aus Arenshausen, Heiligenstadt und Uder ein vergleichbares Szenario auf dem selben Abschnitt der Autobahn geübt. Gemeinsam mit dem Rettungsdienst, dem Sanitäts- und dem Betreuungszug gelang es den drei Feuerwehren unter Leitung von Heinz Anhalt, die außergewöhnliche Lage zu meistern. Zu den Widrigkeiten, denen die Kräfte gegenüberstanden, zählten die ausgedehnte und schwer zugängliche Unfallstelle sowie der spiegelglatte Untergrund. Erst am Mittag war der Einsatz beendet.

26.08.2011 | Übergabe Erweiterungsbau und Einsatzleitwagen

Ihr 20-jähriges Bestehen feierte die Jugendfeuerwehr an diesem Abend mit zahlreichen Gästen. Bei der Festveranstaltung wurde der Erweiterungsbau nach zweijähriger Bauzeit seiner Bestimmung übergeben. Ab sofort konnte die Jugendfeuerwehr einen eigenen Schulungsraum, ein Büro und einen neuen Umkleideraum nutzen. Außerdem kamen ein Stadtbrandmeister- und Wehrführerbüro sowie ein Büro für die beiden Gerätewarte hinzu. Dadurch war das Feuerwehrhaus den aktuellen Erfordernissen angepasst worden. Beim Tag der offenen Tür am Sonntag konnten sich die Besucher davon selbst ein Bild machen.

Im Rahmen der Festveranstaltung erfolgte die offizielle Übergabe eines modernen Einsatzleitwagens ELW 1, der den 20 Jahre alten, nicht mehr zeitgemäßen ELW ersetzte. Das mit umfangreicher Kommunikationstechnik ausgestattete Fahrzeug stellt ein wichtiges Führungsmittel dar. Die Kosten hierfür betrugen rund 95.000 Euro. Noch am gleichen Abend kam es bei einem gemeldeten Gasaustritt zum Einsatz.

11.09.2011 | Unwetter am Stadtfestsonntag

Wenige Minuten nachdem der DWD am Sonntagnachmittag vor Unwetter gewarnt hatte, trafen Sturmböen, Starkregen und Hagel die Stadt mit ganzer Härte. Das Stadtfest, das zu diesem Zeitpunkt in vollem Gange war, musste abgebrochen werden. In der Wilhelmstraße brachte die Feuerwehr mehrere Personen in Sicherheit. 33 Einsatzstellen waren bis 2.45 Uhr am Montagmorgen abzuarbeiten. Vor allem vollgelaufene Keller, überflutete Fahrbahnen und umgestürzte Bäume beschäftigten die 87 Kräfte der Feuerwehren Günterode, Heiligenstadt, Kalteneber, Rengelrode und Uder und des THW.

23.09.2011 | Absicherung Papstbesuch

Über 90.000 Menschen kamen anlässlich des Besuches von Papst Benedikt XVI. auf das Pilgerfeld Etzelsbach. Vor Ort beteiligten sich drei Mitglieder der Feuerwehr Heiligenstadt mit dem TLF 24/50 an der Brandsicherheitswache. Weitere 22 Kameraden hielten sich im Feuerwehrzentrum der Stadt bereit.

16.05.2014 | Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20

Symbolisch übergab der Bürgermeister die Schlüssel des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 an den Wehrführer. Mit dem Kauf des universell ausgerüsteten Löschfahrzeuges investierte die Stadt rund 380.000 Euro in die Sicherheit ihrer Bewohner.