Brandschutz

Der historische Ursprung der Feuerwehr ist in der Brandbekämpfung zu sehen. Auch in der Gegenwart ist der Brandschutz wichtiger Bestandteil ihres Aufgabengebietes. Dabei trifft die Feuerwehr sowohl vorbeugende als auch abwehrende Maßnahmen gegen Brandgefahren.

Brandeinsätze stellen circa ein Drittel der jährlichen Einsätze der Feuerwehr Heiligenstadt dar. Das Einsatzspektrum reicht hier von Kleinbränden, beispielsweise Container- und Fahrzeugbrände, über Mittelbrände, wie Flächen- und Wohnungsbrände, bis hin zu Wohnhaus- und Gebäudebränden im Bereich der Großbrände. Noch vor der eigentlichen Brandbekämpfung, hat bei diesen Einsätzen die Rettung von Menschen und Tieren sowie der Schutz von Sachwerten Priorität. Ebenfalls zu den Brandeinsätzen zählen solche, die durch Fehlalarme einer automatischen Brandmeldeanlage verursacht werden. Diese Anlagen sind häufig in öffentlichen Gebäuden und in Betrieben installiert.

Bei allen Brandeinsätzen rückt gemäß Alarm- und Ausrückeordnung zuerst das HLF 20 aus, es folgen je nach Einsatzstichwort weitere Fahrzeuge. Eine Ausnahme hiervon bildet die Anforderung einzelner Fahrzeuge zur überörtlichen Hilfe.

Neben den Brandeinsätzen spielt auch der vorbeugende Brandschutz eine wichtige Rolle. So stellt die Feuerwehr Heiligenstadt bei Aufführungen und Veranstaltungen im Theatersaal des Eichsfelder Kulturhauses regelmäßig eine Brandsicherheitswache, die für die Sicherheit der Besucher sorgt. Ebenfalls als vorbeugende Maßnahme werden Objektübungen und -begehungen durchgeführt sowie entsprechende Alarm- und Einsatzpläne erarbeitet. Ein weiteres Anliegen der Feuerwehr ist die Brandschutzaufklärung in der Bevölkerung sowie die Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen.