Hydranten

Sie stehen auf dem Schlauch

In 90 Prozent aller Fälle löscht die Feuerwehr Brände mit Wasser. Das Löschwasser wird Zapfstellen im Straßenbereich entnommen, die in Überflurhydranten (links abgebildet) und Unterflurhydranten (rechts abgebildet) unterschieden werden. Um Beschädigungen an Hydranten zu vermeiden und Verkehrsbeeinträchtigungen auszuschließen, werden heute überwiegend Unterflurhydranten für die Löschwasserversorgung verwendet. Den Städten und Gemeinden obliegt die Verpflichtung, Löschwasser in ausreichendem Umfang vorzuhalten. Den Bürger trifft aber die Verpflichtung Hydranten freizuhalten, damit die Feuerwehr nicht "auf dem Schlauch" steht.

Deshalb gilt allgemein:

  • Befinden sich Hydranten auf Gehwegen und Parkflächen, sind Hydrantendeckel und -verschlüsse von Kraftfahrzeugen freizuhalten.
  • Hydranten auf Grundstücken oder dazugehörenden Gehwegen sind jederzeit zugänglich und von Schnee und Eis befreit zu halten.

Fahrzeuge, die auf Hydranten stehen, müssen erst fortgefahren werden. Wertvolle Minuten vergehen, wenn vereiste Hydranten von der Feuerwehr zugänglich gemacht und aufgetaut werden müssen. Bedenken Sie, dass der Wasservorrat der Feuerwehrfahrzeuge in wenigen Minuten verbraucht ist.

Die Hinweisschilder von Hydranten sind leicht zu erkennen. Es sind weiße, rechteckige Schilder mit Maßen von 250 x 200 mm und einem 20 mm breiten roten Rand. Die schwarzen Zahlen auf dem Schild geben die Lage des Hydranten in Meter-Entfernung nach vorne, links oder rechts an.

In diesem Fall befindet sich der Unterflurhydrant in einer Entfernung von 4,2 Metern nach vorne und 2,2 Metern nach links.