Großbrand zerstört Wohnhaus in Kalteneber

Vier Personen durch Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht

Datum: 04.06.2018
Alarmierung: 12:19 Uhr
Einsatzende: 22:54 Uhr
Einsatzort: Kalteneber
Fahrzeuge: LZ1, 19/1, 19/2, 67, 73
Sonstige Kräfte:
Fw Bernterode, Dingelstädt, Kalteneber, Flinsberg, Lutter, Uder, Worbis, DRK-RD, DRK-SBZ, KBI, OrgL RD, Polizei
Ein Großbrand in der Bergstraße in Kalteneber forderte heute die Heiligenstädter Feuerwehr. Um 12.19 Uhr erreichte der Alarm die Wehr zusammen mit den Feuerwehren Flinsberg und Kalteneber sowie dem Rettungsdienst. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Dachstuhl des Gebäudes bereits in Vollbrand. Aufgrund der dichten Bebauung und damit verbundenen Gefahr, dass sich das Feuer weiter ausbreitet, forderte Einsatzleiter Udo Jahn die Feuerwehren Bernterode, Lutter und Uder sowie die Drehleiter aus Dingelstädt und den Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz nach. Die beiden Bewohner konnten das Haus selbstständig verlassen. Aufgrund leichter Verletzungen brachte sie der Rettungsdienst ins Krankenhaus. Im Einsatzverlauf verletzten sich außerdem drei Feuerwehrmänner. Zwei von ihnen mussten ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden. Für die aufwendigen Löscharbeiten kamen insgesamt 30 Feuerwehrkräfte unter Atemschutz zum Einsatz. Mit vier C-Rohren bekämpften sie die Flammen sowohl von außen als auch im Innenangriff. Weitere zwei Rohre kamen über die beiden Drehleitern zum Einsatz. Aufgrund der hohen körperlichen Belastung für die Kräfte unter Atemschutz, kamen zwei Krankentransportwagen des Sanitäts- und Betreuungszuges zur Einsatzstelle, um deren Versorgung sicherzustellen. Auch Kreisbrandinspektor Mirko Lipinski und Bürgermeister Thomas Spielmann machten sich vor Ort ein Bild von der Situation. Insgesamt 66 Feuerwehrkräfte waren mehr als sechs Stunden im Einsatz; weitere auf Seiten des Sanitäts- und Rettungsdienstes.  Um 18:34 Uhr meldete der Einsatzleiter „Feuer aus“. Für die Nachlöscharbeiten  blieben die Feuerwehr Kalteneber und die Drehleiter aus Heiligenstadt vor Ort.