Ammoniakgeruch in Pflegeheim

Feuerwehr Heiligenstadt fünf Mal am Sonntag gefordert

Datum: 29.01.2017
Alarmierung: 20:59 Uhr
Einsatzende: 22:15 Uhr
Einsatzort: Albert-Schweitzer-Straße
Fahrzeuge: 11, 44/1, 44/2, 73, 58
Sonstige Kräfte:
Fw Westhausen, OrgL RD, DRK-RD, Polizei

Fünf Mal waren die Kräfte der Feuerwehr Heiligenstadt am Sonntag gefordert. Nachdem die Kameraden um 3.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall ausrückten, wurde um 11.28 Uhr ihre Unterstützung mittels Messgeräten in Schachtebich benötigt. Kurz nach 19 Uhr rückte der Löschzug zu einem Feueralarm in einem Heiligenstädter Betrieb aus. Hier stellten die Einsatzkräfte jedoch keinen Brand fest.  Nur zwei Stunden später ging es dann in ein Altenpflegeheim in der Albert-Schweitzer-Straße. Ein beißender Ammoniakgeruch in einem Bewohnerzimmer veranlasste den Notruf. Die Pflegekräfte hatten beim Eintreffen der Wehr die Bewohnerin bereits aus dem Zimmer befördert. Diese wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst betreut. Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr rüsteten sich mit Atemschutzgeräten und Messgerät aus. Im Bereich des Abfalleimers stellte der Trupp eine erhöhte Konzentration an Ammoniakgasen fest. Sie entfernten den Inhalt und brachten ihn nach draußen. Auch drei Kräfte der Feuerwehr Westhausen kamen mit einem Gerätewagen an den Einsatzort, um weitere Messtechnik zur Verfügung zu stellen. Nach anschließendem Lüften und einer erneuten Schadstoffmessung konnte die Bewohnerin in ihr Zimmer zurückkehren. Um 22.15 Uhr war der Einsatz für die 21 Heiligenstädter Kräfte beendet. Nur etwa eine Stunde hielt die Ruhe an, da rückte die Wehr erneut aus. Wieder entpuppte sich eine ausgelöste Brandmeldeanlage als Fehlalarm.