Rauch dringt aus Eingang

Brennende Elektroverteilung fordert Eingreifen der Feuerwehr

Datum: 07.01.2017
Alarmierung: 12:04 Uhr
Einsatzende: 14:00 Uhr
Einsatzort: Theodor-Storm-Straße
Fahrzeuge: LZ1, 44/2
Sonstige Kräfte:
DRK-RD, OrgL RD, Polizei
Zu einer unklaren Rauchentwicklung alarmierte die Leitstelle Eichsfeld am Samstagmittag um 12.04 Uhr die Kräfte der Feuerwehr Heiligenstadt. In der Theodor-Storm-Straße drang Rauch aus einem Eingang eines Mehrfamilienhauses. Der Gruppenführer des zuerst eingetroffenen Löschfahrzeuges  ließ umgehend einen Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vorgehen. Schnell stellten die Einsatzkräfte einen Brand in einer Elektroverteilung im Kellergeschoss fest. Da zunächst unklar war, ob Personen in Gefahr sind, durchsuchte der Trupp die Wohnungen des Hauses und brachte vier Anwohner in Sicherheit. Währenddessen ging ein weiterer Trupp, ausgerüstet mit Atemschutz und Kohlenstoffdioxidlöscher, zur Brandbekämpfung vor. Mit Hilfe des CO2-Löschers konnten die Einsatzkräfte das Feuer zügig ersticken und um 12.29 Uhr „Feuer aus“ melden. Im Anschluss öffneten die Kameraden den Rauch- und Wärmeabzug im Dachgeschoss und stellten einen Überdruckbelüfter auf, um das Treppenhaus vom Brandrauch zu befreien. Der ebenfalls zur Einsatzstelle beorderte Organisatorische Leiter Rettungsdienst kümmerte sich um die 23 Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten und nun bei eisigen Temperaturen auf der Straße standen. Sie kamen in einem Gemeinschaftraum im Nachbareingang unter. Außerdem ließ er drei Verletzte durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus bringen, da sie den giftigen Brandgasen ausgesetzt waren. Abschließend führte die Feuerwehr eine Schadstoffmessung im Kellerbereich und in den Wohnungen durch, die keine bedenklichen Werte ergab. Danach konnten die Evakuierten in ihre Wohnungen zurückkehren. Für die 22 Kräfte der Feuerwehr war der bereits achte Einsatz des Jahres um 14 Uhr beendet.