Arbeitsreiches Wochenende für Feuerwehr

Datum: 26.06.2016
Alarmierung: 08:44 Uhr
Einsatzende: 09:20 Uhr
Einsatzort: Felgentor
Fahrzeuge: 24, 44/1
Sonstige Kräfte:
Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter der Feuerwehr Heiligenstadt. Zehnmal mussten die ehrenamtlichen Helfer in der Zeit von Freitag bis Sonntagabend ausrücken. An beiden Tagen des Ibergrennens stellten sie den Brandschutz und die Allgemeine Hilfe an der Rennstrecke und im Fahrerlager sicher. Unterstützung leisteten dabei Kameraden der Feuerwehr Kalteneber. Erfreulicherweise kam es zu keinen größeren Zwischenfällen, bei denen die Feuerwehr eingreifen brauchte. Obwohl Heiligenstadt von Unwetterschäden weitestgehend verschont blieb, kam es wetterbedingt zu mehreren Einsätzen. Am Freitag gegen 18 Uhr stand am Liesebühl ein Teil der Fahrbahn unter Wasser. Schnell konnten die Einsatzkräfte hier durch Öffnen und Reinigen von Gullys Abhilfe schaffen. Außerdem unterstützte die Besatzung der Heiligenstädter Drehleiter die Feuerwehr Uder in der Brückenstraße. Dort galt es, absturzgefährdete Äste zu beseitigen. Einen freilaufenden Hund griffen Passanten am Samstag kurz nach 11 Uhr im Bereich der Schlachthofstraße auf. Zwei Feuerwehrleute brachten den Hund zunächst zum Tierheim, wo sich der Halter zuvor bereits gemeldet hatte. So konnte die Feuerwehr das Tier schließlich an seinen Besitzer übergeben. Nach Starkregen am Samstagabend meldete die Leitstelle zeitnah drei Hilfeersuchen. Zum wiederholten Male war die Fahrbahn am Liesebühl an zwei Stellen überflutet. Außerdem drang Wasser in einen Einkaufsmarkt ein. Das Wasser wurde mit einem Nasssauger aufgenommen. Insgesamt 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Heiligenstadt waren mit zwei Fahrzeugen im Einsatz. Kurz nach 23 Uhr ging eine weitere Alarmierung ein. Im Kirchweg musste ein in den Verkehrsraum ragender Ast beseitigt werden. Am Sonntag um 8:44 Uhr rief die Brandmeldeanlage einer Pflegeeinrichtung die Feuerwehr der Kreisstadt erneut auf den Plan. Angebrannte Brötchen hatten für einen Fehlalarm gesorgt. Nach Kontrolle des betroffenen Raumes konnte die Mannschaft der beiden eingesetzten Löschfahrzeuge wieder einrücken.