Lkw durchbricht Mittelleitplanke

Langwierige Rettung des eingeklemmten Fahrers

Datum: 28.04.2016
Alarmierung: 17:18 Uhr
Einsatzende: 21:00 Uhr
Einsatzort: BAB 38 --> Göttingen
Fahrzeuge: RZ, 67
Sonstige Kräfte:
Fw-Arenshausen, Leinefelde, Worbis, DRK-RD,
RTH Christoph 44, Polizei
Um 17.18 Uhr alarmierte die Leistelle Eichsfeld die Feuerwehren Arenshausen und Heiligenstadt sowie den Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall. Ein Lkw, aus Richtung Göttingen kommend, kippte kurz nach dem Heidkopftunnel auf die Seite, durchbrach die Mittelleitplanke und kam auf beiden Fahrspuren zum Liegen. Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach 14  Minuten traf das HLF 20 aus Heiligenstadt als erstes Feuerwehrfahrzeug ein. Umgehend ließ Zugführer Alexander-Raphael Beck die technische Rettung vorbereiten und die Autobahn in beide Fahrtrichtungen sperren. Ein Trupp schaffte über die Windschutzscheibe einen ersten Rettungszugang. Nach erster Einschätzung des Notarztes bestand für den eingeklemmten Fahrer keine Lebensgefahr, weshalb sich die Einsatzkräfte für eine patientenschonende Befreiung entschieden. Aufgrund sehr enger Platzverhältnisse und der Seitenlage, gestaltete sich die technische Rettung schwierig. Mit mehreren Scheren und Spreizern befreite die Feuerwehr mühsam den Verletzten. Erst nach mehr als 90 Minuten konnte der Lkw-Fahrer mit Hilfe des Spineboards, einem speziellen Rettungsbrett um die empfindliche Wirbelsäule zu schützen, aus dem Unfallfahrzeug gerettet werden. Anschließend wurde dieser mit einem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Göttingen geflogen. Währenddessen kümmerten sich weitere Kräfte um die Gefahren an der Einsatzstelle. So musste der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe gebunden werden. Da mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff austraten, kam auch der Gerätewagen-Gefahrgut zum Einsatz. Nach circa drei Stunden konnten die fünf Fahrzeuge der Feuerwehr Heiligenstadt die Unfallstelle verlassen. Um 21 Uhr war der Einsatz für die 22 Kräfte beendet.