Verkehrsunfall, Brand und böswilliger Alarm

Einsatzgeschehen am Dienstag und Mittwochmorgen

Datum: 15.03.2016
Alarmierung: 21:12 Uhr
Einsatzende: 22:30 Uhr
Einsatzort: Petristraße
Fahrzeuge: 44/1, 71, 67
Sonstige Kräfte:
DRK-RD, Polizei
Am Dienstagabend stießen im Kreuzungsbereich Petristraße - Holzweg in Heiligenstadt zwei Pkw zusammen. Zwei Menschen erlitten in Folge der Kollision Verletzungen. Zeitgleich mit dem Rettungsdienst alarmierte die Zentrale Leitstelle um 21:13 Uhr die Feuerwehr Heiligenstadt, welche acht Minuten später vor Ort war. Während der Rettungsdienst die beiden Verletzten versorgte und später ins Krankenhaus brachte, sicherte die Feuerwehr die Unfallstelle durch Vollsperrung gegen den fließenden Verkehr. Der Arbeitsbereich wurde zudem ausgeleuchtet. Mit Bindemittel verhinderten die Einsatzkräfte, dass sich ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten weiter ausbreiten. Vorsorglich ließ der Einsatzleiter auch beide Fahrzeugbatterien abklemmen. Nachdem die Unfallstelle beräumt war, rückte das letzte der drei beteiligten Feuerwehrfahrzeuge um 22:18 Uhr ab. Doch die Nachtruhe währte nicht lange. Bereits um 5:30 Uhr erreichte die Kameraden der nächste Alarm. In einem Industriebetrieb im Gewerbegebiet West war eine Maschine in Brand geraten. Ein Trupp unter Atemschutz kontrollierte diese und konnte rasch Entwarnung geben. Mitarbeitern war es vor Eintreffen der Feuerwehr gelungen, die Flammen mit Handfeuerlöschern zu bekämpfen. Nach  einer Stunde war der Einsatz für die 12 Einsatzkräfte beendet. Zu einem Brandeinsatz war die Feuerwehr Heiligenstadt auch am Dienstag um 14:10 Uhr gerufen worden. In der Heiligenstädter Bahnhofstraße sollte ein Bus brennen. An der vermeintlichen Einsatzstelle fanden Feuerwehr und Polizei jedoch weder ein brennendes Fahrzeug noch den Mitteiler vor. Ein Kind hatte den Notruf abgesetzt und dann das Weite gesucht, sodass von einem böswilligen Alarm ausgegangen werden muss.