Regen überflutet Straßen und Keller

- 46 Feuerwehrleute an zwölf Stellen im Stadtgebiet im Einsatz -

Datum: 08.07.2014
Alarmierung: 16:43 Uhr
Einsatzende: 18:46 Uhr
Einsatzort: Liesebühl
Fahrzeuge: 24, 44/1, 73
Sonstige Kräfte:
Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr standen Straßen und Keller in der Kreisstadt aufgrund von Starkregen unter Wasser. Um 16:43 Uhr ging der erste Alarm – der 200. Einsatz im Jahr 2014 – bei der Feuerwehr Heiligenstadt ein. Im Minutentakt folgten weitere Meldungen. Zwölf Einsatzstellen galt es bis um 18:50 Uhr abzuarbeiten. Um die Fülle von Hilfeersuchen zeitnah bewältigen zu können, wurden die Feuerwehren Günterode, Kalteneber, Rengelrode und Uder nachgefordert. Die Gesamteinsatzleitung übernahm der stellvertretende Stadtbrandmeister Udo Jahn. Insgesamt waren 46 Feuerwehrmänner und -frauen, davon 28 aus Heiligenstadt, an der Beseitigung der Unwetterschäden beteiligt. Die Einsatzzentrale der Stützpunktfeuerwehr musste zur Koordinierung der Kräfte und Mittel besetzt werden. Überflutet waren unter anderem Teile der Wilhelmstraße, wo die Feuerwehr einen Keller vom Wasser befreite. Einen Schwerpunkt stellte der Liesebühl dar, wo sich eine Vollsperrung erforderlich machte. Hier war die Straße im Bereich des Margarethenweges vollständig durch Wasser, Kies und Schlamm bedeckt. Eine in der Nähe arbeitende Baufirma unterstützte die Aufräumarbeiten mit zwei Radladern. Weitere Keller mussten nach Wassereinbruch unter anderem in der Wolfstraße und dem Paradiesweg leer gepumpt werden.