Kellerbrand in Wohnhaus

- zwei Personen leicht verletzt -

Datum: 14.03.2014
Alarmierung: 23:34 Uhr
Einsatzende: 02:20 Uhr
Einsatzort: Irisweg
Fahrzeuge: LZ1, 19/2, 45
Sonstige Kräfte:
DRK-RD, Polizei

In der Nacht von Freitag zu Samstag um genau 23.34 Uhr ereilte die Kameraden der Heiligenstädter Feuerwehr eine Meldung über einen Gebäudebrand. Schnell begaben sich die Feuerwehrleute zur Wache, sodass bereits nach vier Minuten das erste Fahrzeug ausrückte. Vor Ort stellte der Gruppenführer einen Kellerbrand fest. Umgehend ließ er einen mit Atemschutz und C-Rohr ausgerüsteten Trupp in den Brandraum vorgehen. Glücklicherweise befanden sich keine Personen mehr in dem Wohnhaus, sodass für den angreifenden Trupp die Brandbekämpfung im Vordergrund stand. Aufgrund der starken Verrauchung und somit schlechten Sicht im Gebäudeinneren, wurde eine Abluftöffnung geschaffen und ein Überdrucklüfter in Stellung gebracht. Nach elf Minuten im Innenangriff gaben dann die eingesetzten Atemschutzgeräteträger die Meldung „Feuer aus“. Zwei folgende Atemschutztrupps hatten die Aufgabe, schwelende Möbelstücke aus dem Gebäude zu räumen. Parallel dazu wurden zwei Personen durch den Rettungsdienst versorgt, eine davon mit einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus gebracht. Obwohl es sich um einen Kleinbrand handelte, entstand durch den Brandrauch ein hoher Schaden. Weiterhin nahmen Einsatzkräfte angesammeltes Löschwasser mit Hilfe eines Nasssaugers auf. Abschließend durchgeführte Schadstoffmessungen ergaben nach reichlicher Belüftung des Gebäudes keine bedenklichen Werte mehr, sodass Einsatzleiter Alexander Beck um 1.57 Uhr die Einsatzstelle an die Polizei übergeben konnte. Gegen 2.20 Uhr war der 63. Einsatz des Jahres für die 24 Heiligenstädter Kameraden beendet.