Großübung am Heidkopftunnel

- 70 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Eichsfeld im Einsatzabschnitt Ostportal -

Datum: 14.08.2013
Alarmierung: 17:24 Uhr
Einsatzende: 21:11 Uhr
Einsatzort: BAB 38 --> Göttingen
Fahrzeuge: 11, 19/2, 24, 71
Sonstige Kräfte:
Fw Arenshausen, Fw Uder, DRK-RD, KatS-Sanitäts- und Betreuungszug, Polizei
Es war gegen 17.20 Uhr am Mittwoch als ein Großalarm die Einsatzkräfte aus den Landkreisen Eichsfeld und Göttingen erreichte. Gemeldet war ein schwerer Verkehrsunfall im Heidkopftunnel. Auftakt zu einer groß angelegten Einsatzübung, bei der unter anderem vier Personen nach einem Auffahrunfall vor der Schrankenanlage am Ostportal in Fahrzeugen eingeklemmt und weitere verletzt waren. Auch die Feuerwehr Heiligenstadt beteiligte sich mit elf Kameraden und leistete mit Einsatzleitwagen (ELW 1), Rüstwagen (RW 1) sowie dem Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50) Hilfe. So stellte der ELW 1 die Kommunikation und Dokumentation im Einsatzabschnitt Ostportal sicher. Parallel dazu führte die Besatzung des RW 1 gemeinsam mit den Feuerwehren Arenshausen und Uder die Sicherung der Unfallfahrzeuge und die Befreiung der Eingeklemmten durch. Währenddessen baute der Trupp des TLF 24/50 mit weiteren Kräften aus Arenshausen das Schnelleinsatzzelt der Feuerwehr Heiligenstadt auf. Hier ließ die Organisatorische Leiterin Rettungsdienst eine Patientenablage, in der insgesamt zehn Patienten versorgt wurden, einrichten. Im weiteren Verlauf bauten die Helfer des Sanitäts- und Betreuungszuges einen Behandlungsplatz auf. Hier sollten die Patienten, die bei weiteren Unfällen im Tunnel verletzt worden waren, behandelt werden. Für den Einsatzabschnitt Südröhre zeichneten sich die niedersächsischen Einsatzkräfte verantwortlich. Gegen 20 Uhr war die Übung schließlich beendet.