130 Bäume mutwillig angesägt

- Hoher Sachschaden am Neujahrsmorgen -

Datum: 01.01.2009
Alarmierung: 06:00 Uhr
Einsatzende: 10:20 Uhr
Einsatzort: Flinsberg - Kalteneber
Fahrzeuge: 44, 71, 19/2
Sonstige Kräfte:
Fw Kalteneber,
Fw Flinsberg,
Polizei
Einen ungewöhnlichen Start ins neue Jahr erlebten die Kameraden der Feuerwehren Heiligenstadt, Flinsberg und Kalteneber am Neujahrsmorgen. Mit dem Stichwort „Bäume auf Straße“ alarmierte die Rettungsleitstelle um 5.33 Uhr zunächst die Feuerwehr Kalteneber. Als die Kräfte an der Einsatzstelle, der Straße zwischen Kalteneber und Flinsberg, eintrafen, stellten sie fest, dass rund 20 Bäume auf der Fahrbahn lagen. Schnell stellte sich heraus, dass die Bäume nicht wie zunächst angenommen witterungsbedingt, sondern durch mutwilliges Einsägen umgefallen waren. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte, dass weitere Bäume angesägt worden waren. Daraufhin wurden die Feuerwehren Heiligenstadt und Flinsberg nachgefordert. Mit drei Fahrzeugen unterstützen die Heiligenstädter die Arbeiten vor Ort. Auf dem drei Kilometer langen Straßenabschnitt waren 130 Bäume durch Einsägen beschädigt worden und drohten umzustürzen. Um dieser Gefahr zu begegnen, entschied der Einsatzleiter, die Bäume zu fällen. Die insgesamt 23 Feuerwehrleute benötigten bei unter -10 °C drei Stunden für die Gefahrenbeseitigung. Im Einsatz waren acht Motorkettensägen, darunter drei Geräte, die vom nahe gelegenen THW-Ortsverband bereitgestellt wurden.  Aufgrund der zum Teil gefährlich tief eingeschnittenen Stämme, setzte die Besatzung des Rüstwagens die Seilwinde ein. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.