Beißender Rauch in Mehrfamilienhaus

- Vermeintlicher Brand stellt sich als angebranntes Essen heraus -

Datum: 05.06.2008
Alarmierung: 19:39 Uhr
Einsatzende: 20:20 Uhr
Einsatzort: Dürerstraße
Fahrzeuge: LZ1
Sonstige Kräfte:
DRK-RD
Vor Beginn des wöchentlichen Ausbildungsabends musste die Feuerwehr Heiligenstadt zu ihrem dritten Einsatz am Donnerstag ausrücken. Nach ersten Meldungen sollte in der Dürerstraße ein Wohnungsbrand ausgebrochen sein. Zu diesem Zeitpunkt waren schon viele Feuerwehrmitglieder in der Feuerwache. Somit konnte der Löschzug unter Leitung des Wehrführers bereits nach einer Minute voll besetzt ausrücken. Kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle teilte die Leitstelle mit, dass die Feuerwehr nicht mehr benötigt würde. Der Wehrführer entschied, die ausgerückten Fahrzeuge dennoch zur Kontrolle anfahren zu lassen. Mit dem Angriffstrupp und dem Gruppenführer des LF 16/12 überprüfte der Einsatzleiter die betroffene Wohnung im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses. Dabei bestätigte sich, dass es sich bei dem vermeintlichen Feuer um angebranntes Essen handelt. Der Einsatzleiter der Feuerwehr geleitete die beiden Bewohner ins Freie und verständigte den Rettungsdienst, um Rauchvergiftungen auszuschließen. Daraufhin wurde ein Bewohner vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Unterdessen öffnete der Atemschutztrupp die Fenster der Wohnung und brachte den Topf aus dem Haus. Gleichzeitig belüfteten zwei Einsatzkräfte mit dem Überdrucklüfter die Wohnung, um den Rauch sowie den beißenden Geruch zu beseitigen. Nach abschließender Kontrolle mit der Wärmebildkamera war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.