Orkantief sorgt für viele Einsätze

- Abgedeckte Dächer und umgestürzte Bäume -

Datum: 18.01.2007
Alarmierung: 13:46 Uhr
Einsatzende: 00:00 Uhr
Einsatzort: Rengelröder Weg
Fahrzeuge: RZ
Sonstige Kräfte:
Polizei
Das Orkantief »Kyrill«, das Windstärken bis zu 135 km/h mit sich brachte, richtete auch in Heiligenstadt erhebliche Schäden an. So war der Einsatz der Feuerwehr gegen 13.45 Uhr zum ersten Mal gefordert. Am Verwaltungsgebäude des Schraubenwerkes wurde das Flachdach weggeweht und versperrte den Rengelröder Weg. Weitere Einsätze folgten nun Schlag auf Schlag. Daher blieben die freien Einsatzkräfte auf der Feuerwehr in Bereitschaft. Zur Entlastung der Leitstelle wurden die eigenen Einsätze von der Einsatzzentrale der Feuerwehr Heiligenstadt aus koordiniert. Landkreisweit waren 60 weitere Feuerwehren im Einsatz. Im Laufe des Tages und des darauf folgenden mussten 25 Einsätze abgearbeitet werden. Vor allem umgestürzte und umsturzgefährdete Bäume, lockere Äste, absturzgefährdete Gebäudeteile sowie eine überspülte Straße hielten die rund 30 Feuerwehrleute in Atem. Ein umgekippter Lkw und das Amtshilfeersuchen der Polizei führte zu den ersten beiden Einsätzen auf der neuen A 38. Auch ein nicht orkanbedingter Einsatz stand an. Die Brandmeldeanlage im Hospital zum Heiligen Geist hatte ausgelöst. Zum Glück nur ein Fehlalarm. Große Aufregung dann gegen 20.40 Uhr bei der Feuerwehr Heiligenstadt selbst. Das Dach der linken Fahrzeughalle wurde von einer Orkanböe erfasst und teilweise abgedeckt. Sicherungsmaßnahmen mussten vorgenommen werden.