Kanuunfall auf Hochwasser führender Leine

- Drei Personen werden verletzt -

Datum: 25.03.2006
Alarmierung: 16:58 Uhr
Einsatzende: 17:55 Uhr
Einsatzort: Bahnhofstraße
Fahrzeuge: RZ, 67, 45
Sonstige Kräfte:
DRK-RD, DRK-SEG, THW, Polizei
Großes Glück hatten heute drei Heiligenstädter, die den hohen Wasserstand der Leine für eine Kanutour nutzen wollten. Nur dachten die Jugendlichen nicht daran, dass die Leine zu diesem Zeitpunkt steigendes Hochwasser führte. Auch hatte der DWD für das Eichsfeld eine Unwetterwarnung mit steigenden Flusspegeln herausgegeben. Die Gruppe setzte ihr Kanu unterhalb des Wehrs beim Rewe-Center in der Bahnhofstraße ein. Vermutlich aufgrund der starken Strömung kenterte das Kanu nach wenigen Metern. Zwei Insassen konnten das Boot rechtzeitig in Richtung Ufer verlassen. Der Dritte wurde von der Leine mitgerissen und konnte 100 Meter weiter von seinen Freunden aus dem zwei Grad kalten Wasser gezogen werden. Anwohner eilten sofort zu Hilfe. Mit der Durchsage ¿Ertrinkungsunfall¿ lösten um 16:58 Uhr die Melder der Feuerwehr Heiligenstadt aus. Gleichzeitig alarmierte die Leitstelle zwei RTW, ein NEF sowie die SEG vom DRK. Eine THW-Gruppe war zu dieser Zeit in der Leitstelle und fuhr sofort zum Unglücksort. Das THW übernahm als Erstseintreffender die Erstversorgung und sicherte die verletzte Person am Steilhang. Die Besatzung des LF 16/12 ging, gesichert mit einer Feuerwehrleine, zur verletzen Person vor und legte zwei Steckleiterteile an die Böschung an. Mit Hilfe der Schleifkorbtrage zogen die Helfer den Verletzten die Böschung hinauf und übergaben ihn an den Rettungsdienst.