40 000 € Schaden nach Kellerbrand

- Anwohner besorgt um Sicherheit in Wohnblocks -

Datum: 25.06.2005
Alarmierung: 23:30 Uhr
Einsatzende: 02:30 Uhr
Einsatzort: Husumer Straße
Fahrzeuge: LZ1, 19/2
Sonstige Kräfte:
DRK-RD, Polizei
Erneut rückte die Feuerwehr heue um 23.30 Uhr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Husumer Straße aus. Unbekannte Täter hatten unter der Treppe des Kellers abgestellten Sperrmüll entzündet. Die Rauchentwicklung war so stark, dass keiner der 23 Anwohner über das Treppenhaus des betroffenen Einganges und des Nachbareinganges den Wohnblock verlassen konnte. Beim Eintreffen der Wehr mir 25 Kameraden veranlasste der erste Einsatzleiter sofort eine Brandbekämpfung und eine Lageerkundung im Wohnblock. Dazu untersuchten zwei Atemschutztrupps die zwei stark verrauchten Treppenhäuser sowie den Keller und öffneten die Fenster. Ein weiter Atemschutztrupp löschte das Feuer im Keller.Parallel wurde ein Überdrucklüfter im Eingangsbereich zur Entrauchung in Stellung. Einsatzleiter Bernhard Gremmer und Polizei entschieden, dass alle Mieter sich auf ihren Balkonen aufhalten sollten, da die Wohnungen nicht verqualmt waren. Um 24.00 Uhr konnte der Rettungsleistelle "Feuer aus" gemeldet werden. Nachdem das Treppenhaus und der Keller rauchfrei waren, prüften Wehrführer und Polizei jede Wohnung. Einige Anwohner waren sehr aufgebracht über den Zustand und die Begehbarkeit der Kellerräume vom Nachbareingang und machten dies auch Bürgermeister Bernd Beck, der ebenfalls vor Ort war, deutlich. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf 40 000 €. Um 2.30 Uhr verließ das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle.