Allgemeines zur Jugendfeuerwehr

Organisation der Jugendfeuerwehrarbeit

1991 unter Leitung von Guido Werner gegründet, hat sich die Jugendfeuerwehr Heiligenstadt zu einer wichtigen Nachwuchsschmiede entwickelt. Aus ihren Reihen stammt heute ein großer Teil der aktiven Feuerwehrfrauen und ­‑männer. Der leider so früh verstorbene Jugendfeuerwehrwart Gereon Hüther hatte die Jugendfeuerwehr 1999 von Guido Werner übernommen und bis zu seiner Erkrankung geleitet. Im März 2001 übernahm Alexander-Raphael Beck die Funktion des Jugendfeuerwehrwarts.

Der bereits seit Jahren konstant hohe Mitgliederstand stieg 2013 erstmals auf über 30. In den ersten zehn Jahren trafen sich die Mitglieder jeden zweiten Dienstag im Monat zum Gruppennachmittag. Doch mit dem Bau des Feuerwehrzentrums verbesserten sich die Möglichkeiten der Jugendarbeit deutlich. Seither findet der Jugendfeuerwehrnachmittag immer freitags von 16 Uhr bis 20 Uhr statt. In der Zeit von 16 Uhr bis 18 Uhr findet unter Anleitung mehrerer Jugendfeuerwehrbetreuer praktische und theoretische Ausbildung statt. Ab 18 Uhr haben die Jungen und Mädchen Gelegenheit, zwei Computer zu nutzen, zu kickern, Tischtennis zu spielen, sich mit Gesellschaftsspielen zu beschäftigen oder einfach mit anderen Jugendfeuerwehrmitgliedern ins Gespräch zu kommen. Im Vordergrund steht bei der Jugendfeuerwehrarbeit die Förderung der Jugendlichen in punkto Selbstständigkeit, Teamarbeit, Kameradschaft und die Übernahme von Funktionen innerhalb der Jugendfeuerwehr. So gibt es einen Jugendsprecher, zwei Gruppensprecher, Gerätewarte, einen Kassenwart und einen Schriftführer. Zum Jugendfeuerwehrausschuss treffen sich regelmäßig die Jugendfeuerwehrbetreuer, die Gruppensprecher und Jugendsprecher sowie Kassenwart und Schriftführer. Dadurch können die Mitglieder selbst bei ihrer Freizeitgestaltung mitarbeiten und Ideen einbringen.

Gute Ausstattung

In den letzten Jahren hat die Jugendfeuerwehr verstärkt finanzielle und materielle Unterstützung von Firmen, Jugendamt und Feuerwehrverein erhalten. Dadurch konnte eine große Küchenausstattung für Zeltlager, Spielgeräte, Feldbetten, Computertechnik und weitere Materialien für die Jugendarbeit angeschafft werden. Im Jahr 2004 bauten die Jugendfeuerwehrbetreuer zusammen mit Mitarbeitern des städtischen Bauhofes das Bekleidungslager zu einem Jugendfeuerwehrraum um. Dieses Provisorium endete mit der Übergabe des 2011 fertiggestellten Anbaus, der einen großzügigen Jugendfeuerwehrbereich beherbergt.

Vielfältiges Angebot

Neben der eigentlichen Feuerwehrarbeit geht es in der Jugendfeuerwehr um die allgemeine Jugendarbeit, d. h. Wochenendausflüge, Zeltlager, Spielenachmittage, Sport und Projekttage. Durch Kreativangebote und pädagogische Arbeit werden den Mitgliedern ein Ausgleich und eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung geboten. Die Jugendfeuerwehrarbeit orientiert sich hauptsächlich an den Interessen, Ideen und Bedürfnissen der Jungen und Mädchen. Die Jugendfeuerwehr arbeitet eng mit dem Jugendhaus "Villa Lampe" zusammen. Denn bei aller Technik und Perfektion der Ausrüstung muss der Jugendliche in seiner Ganzheitlichkeit mit seinen Problemen sowie Eigenschaften gesehen und ihm notfalls Hilfe gegeben werden. Zu den jährlichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr zählen:

  • Weihnachtsbaumsammelaktion
  • Organisation einer Orientierungsfahrt
  • Zeltlager
  • Tagesausflüge
  • Berufsfeuerwehrtag
  • Herbstfahrt